Private Nirvana – Das Künstlerkollektiv „FeinSinn“

kritik

Das Künstlerkollektiv „FeinSinn“ lockte im Welser Schlachthof mit „Private Nirvana“ an, ein entlegenes Konglomerat aus Konzert und Tanzperformance, das vorerst durch die ein-fallsreichen Songlandschaften von Violinist Alexander Nantschev führte, wobei sich der „Tea on the Moon“ auch noch zu späterer Stunde als hochgradig Ohrwurm-verdächtig bestätigte. Im zweiten Teil tanzten Elke Pichler und Kun Chen Shih verschiedene Sequen-zen, die in einem intensiven, mit einer Videoarbeit unterlegten Finale begeisternd endeten. Als einer der stärksten Momente bleibt das von Pichler choreografierte Duo zwischen Shih und der minimalistischen Klangarbeit von Nantschev, Komponist und Geigenlehrer an der Landesmusikschule Wels, in bester Erinnerung.

NT